Ein geiler türkischer Knackarsch

schwimmbad-jungs-900x500

​Ich stand gerade ein paar Sekunden in der Gemeinschaftsdusche des Schwimmbades als der junge Türke hereinkam. Er fiel mir sofort auf: Athletischer Körperbau, einige Haare auf der Brust und höchstens zwanzig Jahre, also etwa fünfzehn Jahre jünger als ich. Sein Schwanz war, wie meistens bei Südländern, eher etwas kleiner als der durchschnittliche mitteleuropäische Schwanz, sein Jungenhintern sah ausgesprochen fest und knackig aus.

Ich schob meine Badehose ein Stück herunter und wusch meinen Schwanz, der war deutlich größer als das was der durchschnittliche Mann so zwischen den Beinen trägt und ich präsentiere ihn gerne. Als ich aufblickte sah ich das der junge Türke meinen Schwanz anstarrte und nun schnell wegblickte. In dem Moment kamen zwei weitere junge Männer herein, augenscheinlich Freunde des Türken. Ich verließ die Dusche.

Nachdem ich ein paar Bahnen geschwommen war, sah ich den Türken und seine Freunde am Beckenrand sitzen. Als ich näher kam hörte ich ihre Gespräche. Es waren die typischen Gespräche junger Männer im Schwimmbad. „Oh sieh mal die da, geile Titten." oder „Der würde ich es gern mal besorgen" etc. Allerdings merkte ich, das der Türke gelegentlich verstohlen zu mir rüberblickte.

Nach einer Weile verliess ich das Schwimmbecken. Als ich mich in Richtung Dusche bewegte nickte ich dem Türken zu. Er sah mich erstaunt an, zögerte einen Augenblick dann sagte er etwas zu seinen Freunden und stand auf. Ich betrat die Dusche, kurz danach kam er herein und ging zu der Dusche in einer anderen Ecke, einige Meter entfernt von mir.


Ich ging hinüber und stellte mich in die Dusche neben ihn. „Gefällt dir mein Schwanz", fragte ich den Türken. Er sah mich erschrocken an, versuchte aber cool zu wirken. „Ey ich bin nicht schwul oder sowas, sehe halt mal gerne einen fetten Kolben an. Aber stehe voll auf Mädchen, habe schon so einige flachgelegt! Ich bin Cem."

„Soso", erwiderte ich. „Willst du mein Teil mal anfassen Cem?" Er zögerte nur einen Augenblick dann legte er seine Hand auf meinen Kolben, der augenblicklich härter wurde, wie auch sein eigener Schwanz. In diesem Moment ging die Tür auf und jemand kam herein. Erschrocken ließ Cem meinen Schwanz los. Doch der Typ beachtete uns gar nicht. Ich verließ die Dusche und ging zum Umkleideraum. Ich wusste das Cem mir folgen würde, was er dann auch tat.

Er blieb dort unschlüssig neben mir stehen. „Komm mal mit", sagte ich. Der Umkleideraum war groß und verwinkelt. Außerdem war es schon recht spät und nicht mehr viel los. In einer hinteren Ecke drückte ich Cem auf die Bank und hielt ihm mein Teil vor das hübsche Gesicht. „Los mach schon!", sagte ich. Ich drückte meine pralle Eichel gegen seine Lippen und er öffnete den Mund. Während er meinen fetten Kolben lutschte wichste er sich den Schwanz der aus seinem Badeslip hervorstand. Nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus seinem Mund. „Ich will dich ficken Cem."



 „Ich bin nicht schwul ey, stehe nur auf Schwänze."

„Willst du meinen Schwanz in dir spüren oder nicht …? Ich will ficken …"

Cem anwortete nicht. Ich verstaute mein Teil wieder in der Badehose und machte anstalten zu gehen. „Hey warte!", sagte Cem. Er stand auf und lehnte sich an den Schrank. „Ich will dich spüren, aber sei vorsichtig."

Ich zog seinen Badeslip herunter und knetete mit der Hand die perfekten halbkugelförmigen und fast unbehaarten Arschbacken. Mit Spucke befeuchtete ich meinen Kolben und zog mit beiden Händen die Arschbacken auseinander. Ich setze meine Eichel an dem engen Loch an und mit langsam stoßenden Bewegungen entspannte ich Cems Schließmuskel, dann glitt mein Eichel in den Hintern des jungen Türken.

Selten zuvor war mein Schwanz in ein so enges Loch eingedrungen. Cem wimmerte ein bißchen während ich meinen Fickbolzen immer weiter in ihn trieb. Als ich Cems geilen Arsch ganz aufgespiesst hatte, flüsterte Cem: „Es ist so geil deinen harten Männerschwanz in mir zu spüren. Benutz mich wie du willst."

Ich trieb meinen Kolben hart und rücksichtslos in den knackigen Arsch des jungen Türken. Der keuchend meinen Stößen standhielt. Kurz bevor ich kam flüsterte ich in sein Ohr: „Ich werde deinen Arsch gleich mit meinem Sperma markieren. Der ist nun mein Revier. Morgen Abend wirst du um dieselbe Zeit hier auf mich warten. Dann werde ich dich wieder nehmen."

„Ja, alles was du willst", antworte Cem. Ich stieß meinen Schwanz tief in den entjungferten Arsch des Türken und spritzte dann meine Ladung hinein. Ich spritze immer sehr viel ab, als ich meinen Schwanz aus dem kleinen Knackarsch zog tropfte mein Sperma aus dem engen Jungenloch und lief an seinen Beinen herab. Cems wichste sich sein Teil wie wild, und er kam nur wenige Sekunden nach mir und klatschte seine Türkensperma gegen den Schrank. „Also bis morgen", sagte ich, gab dem jungen Türken einen Klapps auf seinen durchgefickten Arsch und ging.

Ort (Karte)

Lipschitzallee 27-33, 12351 Berlin, Deutschland
First Bareback Lesson & Dominic
Erste Trauungen schwuler Paare in Deutschland

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 19. Dezember 2018
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

Sicherheitscode (Captcha)

Zum Seitenanfang Cron Job starten